Die größte Gnadengabe - Das Reich des Göttlichen Willens

Direkt zum Seiteninhalt
Überblick

Das größte Gnadengeschenk für unsere Zeit ...


„Ich bin überwältigt von Liebe!

... Ich komme, um dir das größte Geschenk zu bringen und dich zu lehren, wie ihr in Meinem Willen leben sollt!“

„Ich komme zu euch mit einem Herzen, das sich überwältigt sieht von den Flammen der Liebe. Komme als Vater zu seinen vielgeliebten Kindern, bei ihnen zu verbleiben und mit ihnen ein gemeinschaftliches Leben zu führen, in dem nur ein Wille und eine Liebe wirksam sind. Komme mit der Gefolgschaft Meiner Leiden, Meines Blutes, Meiner Werke und sogar Meines Todes. Nun achtet auf Meine Worte!

Jeder Tropfen Meines Blutes, jedes Leid, jede Meiner Handlungen, jeder Meiner Schritte wetteifern miteinander, euch Meinen Göttlichen Willen darzubieten, selbst Mein Tod will euch die Auferstehung zum Leben in Meinem Willen geben. Durch Meine Menschheit habe Ich alles vorbereitet, Gnaden, Beistand, Licht und Stärke für euch erlangt, um ein so großes Gut in Empfang zu nehmen. Von Meiner Seite ist alles getan, nun erwarte Ich, dass auch ihr euren Teil tut. Wer wird so undankbar sein, Mich und das Gut, das Ich mitbringe, nicht annehmen zu wollen? Wisset, Meine Liebe ist so groß, dass Ich über euer vergangenes Leben keine Rechenschaft fordere. All eure Verschuldungen, alles Böse, das ihr getan, will Ich im Meere Meiner Liebe begraben, im Feuer Meiner Liebe verzehren lassen. So beginnen Wir gemeinsam ein neues Leben, ganz in Meinem Willen.

Wer könnte so hartherzig sein, Mir Widerstand zu leisten und Meinen so väterlichen Besuch abzuweisen? Nehmet ihr Mich auf, dann werde Ich bei euch bleiben wie ein Vater inmitten seiner Kinder, für immer mit euch in einem Willen leben. O wie verlange, wie sehne Ich Mich danach, dass Meine Kinder immer mit Mir seien und von Meinem Willen leben möchten!

Seit beinahe sechstausend Jahren rufe ich nach Meinen Kindern, möchte Ich sie um Mich haben, sie glücklich und heilig machen. Meine Liebe hat einen solchen Grad erreicht, dass sie Mich übermannt und Qualen ausstehen, unter Seufzern und Leiden Mich immer wieder ausrufen lässt: Kinder, Meine Kinder, warum kommt ihr nicht zu eurem Vater? Warum geht ihr weg von Ihm, um in Armut und Elend zu darben? Eure Übel sind Wunden für Mein Herz, und Ich bis es müde, auf euch zu warten.

Da Ich nun Meine Liebe, die in Mir wir Feuer brennt, nicht mehr meistern kann, suche Ich euch auf und bringe euch das erhabene Geschenk Meines Willens. O Ich bitte, Ich beschwöre euch, Ich flehe zu euch: Höret auf Mich und lasst euch durch Meine Tränen und Seufzer einer glühenden Sehnsucht zum Mitleid bewegen.

Seht, mit diesem Büchlein komme Ich nicht allein als Vater, sondern auch als Lehrer inmitten der Schüler. Wenn ihr Mir Gehör schenkt, will Ich euch überraschende Dinge lehren, himmlische Unterweisungen geben, die Licht spenden, das nie erlischt. Liebe, die stets zündet, göttliche Kraft, die nie erlahmt, unerschütterlichen Mut, der vor keinem Hindernis und keinem Opfer zurückschreckt und eine Heiligkeit, die stets zunimmt. Diese Güter werden auf Schritt und Tritt euch den Weg bahnen, der sicher zum himmlischen Vaterland führt.

Beachtet überdies: Ich komme als König zu Meinem Volke, nicht um Steuern und Abgaben zu fordern, nein, vielmehr dass ihr Mir euren Eigenwillen, euer Elend, eure Schwächen, alle eure Übel abtretet. Meine Hoheit beansprucht nur das, was euch quält, unglücklich und ruhelos macht, um alles in den Feuerofen Meiner Liebe zu werfen und dort in Flammen aufgehen zu lassen. Ich Meinerseits werde euch wie ein wohltätiger, friedliebender und großmütiger König als Gegengabe Meinen Willen, die Zärtlichkeit Meiner Liebe, Meine Reichtümer, Meine Glückseligkeit mit ihrem Frieden und die reinsten Freuden schenken. Gebt ihr Mir euren Willen hin, dann werdet ihr vollauf glücklich sein und auch Ich. Darum habe Ich kein anderes Sehnen, als dass Mein Wille unter euch das Zepter führe.

Himmel und Erde lächeln euch zu, Meine gebenedeite Mutter wird auch euch Mutter und Königin sein. Da Sie wohl das hohe Gut kennt, das euch das Reich Meines Göttlichen Willens gewährt, und euch als ihre wahren Kinder liebt, so ist Sie, um Meine glühende Sehnsucht zu stillen und euch glücklich zu machen, ganz Eifer, die Völker und Nationen vorzubereiten und zu befähigen, die Herrschaft des Reiches Meines Göttlichen Willens willkommen zu heißen. Ihr, welche die Völker vorbereitete, dass deren Erwartung und Sehnsucht Mich vom Himmel auf die Erde herabsteigen ließ, ist von Mir auch jetzt die erhabene und heilige Aufgabe beschieden, kraft ihrer mütterlichen Liebe die Völker vorzubereiten, ein so hohes Gut entgegenzunehmen.

So hört Mich an, Meine Kinder! Lest aufmerksam und voller Hingabe Seite für Seite dieses Büchleins, und ihr werdet das Bedürfnis empfinden, in Meinem Willen zu leben. Ich stelle Mich an eure Seite, wenn ihr lest, werde euren Geist erleuchten, euer Herz anrühren, damit ihr die Kostbarkeit der Gabe, die euch Meine glühende Liebe anbietet, begreift, den heldenmütigen und feierlichen Entschluss fasst, zu Mir zu kommen, und mit Mir zu leben in der Heiligkeit Meines Göttlichen Willens.“

„O böse Welt, du tust alles, um Mich vom Angesicht der Erde zu verjagen und Mich aus der Gesellschaft, aus den Schulen, aus den Gesprächen - aus allem zu verbannen; du planst Intrigen, um die Gotteshäuser und Altäre niederzureißen, Meine Kirche zu zerstören und Meine Diener zu töten, und Ich bin dabei, dir ein Zeitalter der Liebe vorzubereiten: die Ära Meines dritten Fiat.

Du wirst fortfahren, Mich (aus deinem Leben) zu verbannen, und Ich werde dich mit Liebe beschämen, werde dich von hinten verfolgen, dann werde ich Mich dir von Angesicht zu Angesicht gegenüberstellen, um dich in Liebe zu beschämen, und dort, wo du Mich vertrieben hast, werde ich Meinen Thron errichten und mehr als zuvor herrschen, aber auf so wunderbare Weise, dass du selbst zu Füßen Meines Thrones niederfallen wirst, (und) wie gebunden (überwältigt) von der Kraft der Liebe.“

Jesus zu Luisa Piccarreta: „ ... Ich werde in den zukünftigen Generationen alle anderen Arten der Heiligkeit - unter welchem Aspekt der Tugenden auch immer - verschwinden lassen ...”


Vom Zweck der Gabe

Der Zweck der Gabe des Göttlichen Willens bedeutet, Gott zu erlauben, vollkommene Verherrlichung von der ganzen Menschheitsfamilie zu empfangen, das heißt: von Adam bis zum letzten Menschen, der erschaffen werden wird.

Leben und Wirken im Göttlichen Willen

Von dem Moment an, als Adam erschaffen wurde, konnte er Gott einen vollkommenen Austausch an Liebe und Verherrlichung in allem geben, alles in der Zeit, denn er besaß die Gabe des Göttlichen Willens.

Beim Sündenfall verlor Adam seine Gabe und war dann nur mehr fähig, Gott mit seiner begrenzten menschlichen Fassungskraft zu entsprechen, nicht mit der unbegrenzten Fähigkeit des Göttlichen Willens, der er sich vorher erfreut hatte.

Jesus sagte Luisa, dass, als Er Adam erschuf, er in den Willen Adams den Göttlichen Willen gestellt hatte. Der Göttliche Wille „wohnte“ hier nur, weil Adam dem zugestimmt hatte, indem er selbst erlaubte, von Gott auf jede Weise belebt zu werden: seine Gedanken, Worte, Blicke, Schritte, Bewegungen, Atemzüge und Herzschläge, usw.

Aus diesem Grund waren alle Akte Adams (seine Gedanken, Worte, Blicke, Schritte, Bewegungen, Atemzüge und Herzschläge, usw.) von göttlicher Ordnung, denn er stimmte zu, dass die Gottheit alles mit ihm tat. Weil die Gottheit alles in ihm tat, waren Adams Akte vollkommen, und gaben vollkommene Verherrlichung und vollkommene Entsprechung der Liebe ihrem Schöpfer.

Das heißt nicht, dass Adam keinen freien Willen gehabt hätte. Im Gegenteil, Adam stimmte kontinuierlich zu, der Gottheit die Freiheit zu geben, in ihm auf diese Weise zu wirken. (Das bedeutet nicht, dass Adam mit göttlicher Natur geschaffen wurde. Er war immer ein Geschöpf, aber ein Geschöpf, das einwilligte, vom Schöpfer in jeder Hinsicht belebt zu werden).

Der menschliche Wille wird von Jesus wie ein leeres Glas gezeigt, in dem das Wasser des Göttlichen Willens wohnt. Es war von Gott so beabsichtigt, dass dies die andauernden Umstände des Menschen seien. Der menschliche Wille war nicht dafür geschaffen, vom Göttlichen Willen isoliert zu werden. Bis zum Fall wirkte der Göttliche Wille in jedem Aspekt von Adams Wesen.

Mit der Gabe des freien Willens konnte Adam sich zu jeder Zeit von dieser göttlichen Fähigkeit, Gott vollkommen zu verherrlichen, leer machen. Tatsächlich, er entleerte sich selbst dieser Gabe, als er die verbotene Frucht nahm.

Wie wir die Gabe des Göttlichen Willens empfangen

Um die Gabe des Göttlichen Willens zu empfangen, braucht man den Wunsch, sie zu empfangen, und die Entscheidung, dem eigenen menschlichen Willen kein Leben mehr zu geben.

Jesus sagte: „…du brauchst keine Wege, noch Türen, noch Schlüssel, um in Meinen Göttlichen Willen einzutreten…. Damit die Geschöpfe eintreten können, bedarf es nur der Entfernung des Kieselsteins ihres eigenen Willens… Eine Seele braucht Ihn nur zu ersehnen, und alles ist getan. Mein Wille vollbringt das Werk…“ (16. Feb. 1921)

Die Goldene Regel lautet deshalb: Wir ersehnen diese Gabe und Jesus macht die ganze Arbeit.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass, wenn man die Gabe ersehnt hat, nachdem man beschlossen hat, seinen eigenen Willen zu opfern, es Jesus ist, der die ganze Arbeit macht. Nur Jesus kann einen Göttlichen Akt tun. Wir bleiben immer Geschöpf.

Eine Lektion für das  Leben: Sich selbst vergessen

Vom ersten Moment an, wenn eine Seele beschließt, das Leben im Göttlichen Willen zu umarmen, sie lernen müssen, sich selbst zu vergessen. Jesus sagt, dass es hier nur einen Weg gibt, das zu erreichen, und dass er für den Rest des Lebens praktiziert werden muss:

„Meine Tochter, damit die Seele fähig ist, sich selbst zu vergessen, muss alles, was sie tut oder zu tun hat, getan werden, als ob Ich es in ihr tun wolle. Wenn sie betet soll sie sagen: ‚Es ist Jesus, der beten will, und ich bete zusammen mit Ihm.’ Wenn sie arbeitet: ‚Es ist Jesus, der arbeiten will, es ist Jesus, der gehen will, es ist Jesus, der essen will, der schlafen will, der aufstehen will, der sich vergnügen will.’ Und so sollte es in allem für den Rest ihres Lebens sein, Irrtümer ausgeschlossen. Nur auf diese Art ist die Seele fähig, sich selbst zu vergessen. Nicht nur wird sie alles tun weil Ich es will, sondern weil Ich es tun will, wird sie Mich brauchen.“ (14. August 1912)

Alles sollte nun mit Bezug auf Jesus getan werden, denn Er ist es, der alles in uns tut, ausgenommen den Irrtum, d.i. die Sünde.

Was ist, wenn ich sündige?

Wenn wir sündigen, würden wir die Gabe des Göttlichen Willens verlieren. Dies deshalb, weil wir offensichtlich Jesus nicht sündigen lassen können. Wenn wir einen ernsthaften Akt der Reue erwecken, dann können wir Jesus bitten, uns die Gabe zurück zu schenken, und Er wird es tun.

Jesus sehnt sich so sehr danach, dass wir immer dieses Geschenk besitzen, dass Er gerne diese Gabe an uns zurückerstattet. Es ist nur durch die Gabe, die wir haben, dass Jesus einen vollkommenen Austausch der Liebe und Verherrlichung an den Vater durch das Geschöpf gewährleisten kann.

Wenn unsere Sünde von schwerwiegender Natur war – Todsünde – dann müssten wir zuerst zum Sakrament der Versöhnung gehen, und dann Jesus bitten, uns diese Gabe wieder zu geben.

Die Heiligen und die Gabe des Göttlichen Willens

Eine häufig gestellte Frage ist: „Aber haben nicht die Heiligen die Gabe des Göttlichen Willens besessen?“

Die Antwort ist: „Nein.“

Bis jetzt sind die Heiligen nur imstande gewesen, sich dem Willen Gottes anzugleichen, d. h. sie wurden mehr inne, was Gott von ihnen wollte, dass sie tun, und wie Er sie in ihrem täglichen Leben haben wollte; sie entsprachen, so gut sie konnten, Seinem Willen.

Wie auch immer, das Geschenk des Göttlichen Willens besteht nicht darin, Gottes Willen zu tun, sondern Gottes Willen zu besitzen, d. h. Gott Seinen eigenen Willen ausführen zu lassen, Ihn Selbst, in uns, durch unsere Zustimmung.

Das ist es, was Adam bis zu seinem Fall tat, und was Jesus in Seiner Menschheit während Seines ganzen Lebens auf Erden tat.

Jesus hebt bei Luisa hervor, welche die Gabe des Göttlichen Willens am 8. September 1889 empfing, dass dies den Beginn der Ära des Reiches des Göttlichen Willens auf Erden bezeichnet. Das Geschenk ist nun für jeden verfügbar.

Wie das Geschenk in der Heiligen Schrift angekündigt wurde

Die erste biblische Prophezeiung findet man in Genesis 3,15: diese Prophetie wurde von Gott gegenüber Satan ausgesprochen. Gott versprach das Kommen eines zukünftigen Erlösers, des Messias. Die Juden beteten um die Erfüllung dieser Prophetie und so kam Jesus.

Bevor Er die Erde verließ, gab Jesus eine weitere Verheißung, die Er in das eine Gebet legte, das Er uns lehrte: Das Vaterunser. Die Prophetie lautet: „Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.“

Mit anderen Worten: genauso wie die Heiligen im Himmel den Göttlichen Willen besitzen, mit dem sie Gott auf vollkommene Weise verherrlichen und Seiner Liebe vollkommen entsprechen, so haben die christlichen Generationen (auf Erden) um denselben Willen gebetet, damit man sich Seiner auf Erden erfreue wie im Himmel.

Auf diese Art haben wir (zu allen Zeiten) um eine Rückkehr unserer ursprünglichen Fähigkeit gebetet, um unserem Schöpfer vollkommen entsprechen zu können. Und deshalb hat Jesus diesen Schriften den Untertitel gegeben: „Der Ruf an das Geschöpf zurück in die Ordnung, den Platz und den Zweck, für den es von Gott erschaffen worden ist.“



Copyright © 2018 luisapiccarreta.de
Zurück zum Seiteninhalt